03.04.2013

IT Strategie Studie 2012/13 – Champions setzen hohe Standards bei Strategie und Umsetzung

Die Bedeutung der Informationstechnologie für den Unternehmenserfolg wächst stetig: So liegt die Gewinnerwartung von IT Champions im Schnitt 5 Prozentpunkte über der von anderen Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die IT Strategie Studie 2012/13, die J&M gemeinsam mit der Computerwoche durchgeführt hat. Die Studie zeigt zudem, was IT Champions auszeichnet und wie sie die durchschnittliche IT-Abteilung überflügeln.

Unternehmen, die über eine IT Strategie verfügen, IT als Wettbewerbsvorteil wahrnehmen, deren Arbeit von den Fachabteilungen als wirkungsvoll betrachtet wird und die für eine hohe Verfügbarkeit von Anwendungen sorgen, sind rar. Nur etwa jeder zehnte Teilnehmer der Studie zählt diesen Kriterien zufolge zu den Champions der Informationstechnologie.

IT Champions überzeugen ihre internen Kunden durch hohe Verfügbarkeiten

Die IT-Abteilungen dieser Unternehmen genießen ein positives internes Image. Selbst von den Fachbereichen wird ihre Arbeit als wirkungsvoll bewertet. Auf einer Skala von 1 (gar nicht wirkungsvoll) bis 6 (sehr wirkungsvoll) erzielen die Champions im Mittel eine 5. Die anderen Teilnehmer der Studie müssen sich in diesem Punkt mit einer mäßigen 3,7 zufriedengeben.

Auch reichen die Befugnisse der IT Champions weiter als die ihrer Mitbewerber. So zeichnen sie bereits recht häufig für das Design von Geschäftsprozessen und -funktionen verantwortlich. Um rund 30 Prozent weiter fortgeschritten sind Champions zudem bei der Beschäftigung und Umsetzung von IT-Trends beispielsweise Cloud Computing und mobilen Anwendungen. Ein weiteres Kompetenzfeld, in dem sich die Champions gegen die anderen IT-Abteilungen durchsetzen, ist das IT Servicemanagement. Service Level Agreements, standardisierte Prozesse und eine Verbesserung der Servicequalität sind für Champions häufig der Regelfall.   

Straffes Projektmanagement, geringere Kosten

Offenbar gehen IT Champions strukturierter und zielorientierter vor als der Durchschnitt der Teilnehmer; so ist ihr Anteil an IT-Projekten, die einer vorgegebenen Projektmanagement-Methodik folgen, um 50 Prozent höher als der der Non Champions. IT Champions schaffen es auch, ihre Projekte sehr viel häufiger im vorgegebenen Zeit- und Budgetrahmen zu vollenden. Ihre Kosten sind dennoch geringer als die der Non Champions. Fazit: IT Champions erzielen bessere Ergebnisse als andere Unternehmen.

„IT Champions arbeiten nicht nur wirkungsvoller und verlässlicher als das Mittelmaß, sie setzen auch neue Impulse für den Fortschritt der IT Strategie", kommentiert Markus Kleine-Voßbeck, J&M Partner für IT Management. „Unternehmen, die sich noch nicht zu den IT Champions zählen können, sollten nach einer kompakten IST-Analyse beginnen systematisch die sechs Kernbereiche IT Strategie, Governance & Organisation, Financial Management & Controlling, IT Service Management, Enterprise Architecture Management und Programm-Portfoliomanagement zu optimieren", rät der Experte. Insbesondere bei der reibungslosen Verknüpfung der Technologie mit den Geschäftsprozessen hätten viele Unternehmen Nachholbedarf.

Über die Studie

An der IT Strategie Studie, die J&M in Kooperation mit der Computerwoche durchgeführt hat, beteiligten sich 71 IT-Entscheider unterschiedlicher Branchen der verarbeitenden Industrie. Der Großteil der Teilnehmer ist für Unternehmen in Deutschland in der Umsatzklasse >1 Milliarde Euro tätig.

Managing Partner

Frank Jenner Frank Jenner
Managing Partner