Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestände optimieren wie die Champions

Mit intelligenter Bestandsoptimierung kann ein Unternehmen seine Kosten drastisch senken und gleichzeitig Lieferfähigkeit und Kundenzufriedenheit erhöhen. Generell lässt sich aus der Umfrage ablesen: Je systematischer ein Bestandsmanagement aufgesetzt wird, desto erfolgreicher ist es. Allerdings gehen erst 37 Prozent der Befragten systematisch vor. Das heißt, sie haben eine eindeutige Strategie, eine eigene Bestandsmanagement-Organisation sowie klare und durchgängige Prozesse. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie von J&M Research mit den Medienpartnern Logistik Heute und Supply Chain Magazine. 

Die so genannten Champions führen eine ganzheitliche Bestandsoptimierung mit langfristigen Maßnahmen durch. Außerdem leiten sie eine Reihe von kurzfristigen Maßnahmen ein, die schnelle Verbesserungen versprechen. (u.a. Reduktion der Losgrößen, Setzen von maximalen Lagerbestandsniveaus, pragmatische Konsolidierung des Produktportfolios; Training für die Mitarbeiter in der Bestandsplanung). 
 
Entscheidend ist auch die ganzheitliche Einbindung aller an der Wertschöpfungskette beteiligten Abteilungen. Viele Unternehmen arbeiten bereits eng mit Einkauf, Produktion und Vertrieb zusammen. Potenzial besteht hingegen bei der stärkeren Integration der Marketing und Service Abteilung. 
 
Sie möchten gerne den Gesamtüberblick über die Ergebnisse erhalten? Die Studie können Sie zum Preis von 495,- Euro zzgl. MwSt. in digitaler sowie gedruckter Version bestellen.

Zusammenfassung

Studienname: Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie
Sprachen: Deutsch, Englisch
Formate: Ergebnisbericht
Preis: 495,- Euro zzgl. MwSt
Erscheinungsjahr: 2009

Medienpartner